Verantwortung

TckTckTck

TckTckTck

Climate Action-Bewegung

Bei den Vorbereitungen zur UN Klimakonferenz in Kopenhagen 2009 entwickelten zahlreiche NGOs eigene Kampagnen. Ziel war, die politischen Entscheider zu einer verbindlichen Klimaschutzvereinbarung zu bewegen. Weil die Kampagnen nicht aufeinander abgestimmt waren, verpuffte ihre Wirkung.

In Zusammenarbeit mit dem ehemaligen UN Generalsekretär Kofi Annan entwickelten wir einen Plan, um die unkoordinierten Anstrengungen zu bündeln. Das „TckTckTck“-Logo entstand als Symbol für den Klima-Countdown. Schnell einigten sich alle Mitglieder der „Global Campaign for Climate Action“ darauf, das Logo für ihre Kampagnen zu nutzen. In der Folge appellierten wir an Werber und Unternehmer auf der ganzen Welt, „TckTckTck“ für alle Veröffentlichungen bis zum Start der Konferenz zu verwenden. Das Open Source-Projekt kam an. Viele griffen das Logo auf und entwickelten eigene Inhalte.

Das Ergebnis: Während die Konferenz alle Erwartungen enttäuschte, wurde die Tck-Allianz immer stärker: Aktuell hat sie mehr als 350 Mitglieder.


Mehr zu TckTckTck gibt’s hier.

fiftyfifty

fiftyfifty

fiftyfifty – Frieren als Vorprogramm

fiftyfifty ist eine Obdachlosen-Organisation und naturgemäß besonders im Winter auf Spenden angewiesen. Um das Verständnis und die Spenden für Obdachlose zu erhöhen, organisierten wir eine Ambient-Aktion: Die Zielgruppe sollte selber spüren, wie Obdachlosigkeit sich im Winter anfühlt.

Wir kooperierten mit einem Düsseldorfer Kino und regelten in einem Saal die Temperatur auf frostige acht Grad herunter. Gegen die klirrende Kälte und die klappernden Zähne konnten sich die Besucher nur mit einer bereitliegenden Decke schützen. Erst nach dem Vorprogramm sorgten wir mit einem Kurzfilm für Aufklärung. Mit einem auf den Decken angebrachten QR-Code konnten die noch geschockten Besucher sofort spenden.

Die Bilanz: Rund 30.000 direkte Spenden, 65.000 YouTube-Views der Dokumentation, Berichte in rund 200 internationalen Blogs und nur ein erkälteter Kinobesucher. Das Radiohead-Management spendete den Song „Creep“, das Fernsehen berichtete und die Düsseldorfer Bürgermeisterin wurde Patin.

Mehr zu „fiftyfifty“ gibt’s hier.